ROSA = Rezept zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen.

 

FAQ zu Kassenrezepten

 

 

 

 

 

 

 

Wie lange sind Kassenrezepte gültig?

 

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind Kassenrezepte generell ab Ausstellungsdatum 28 Tage lang gültig. Das Quartal, der Jahreswechsel oder das Vorliegen der Krankenkassenkarte beim Arzt spielen dabei keine Rolle.

 

zurück

 

 

Was mache ich mit einem Kassenrezept, bei dem die Gültigkeitsfrist überschritten ist?

 

Kassenrezepte, die über 28 Tage alt sind, können alternativ als Privatverordnung (6 Monate lang) beliefert werden oder vom Arzt mit einem aktuellen Datum versehen werden. Solche Änderungen müssen mit Unterschrift und Stempel des Arztes versehen werden.

 

zurück

 

 

Wie viele Medikamente können auf einem Kassenrezept verordnet werden?

 

Auf einem Kassenrezept können maximal drei verschiedene Arzneimittel verordnet werden. Sonderregelungen gelten bei der Verordnung von Blutzuckerteststreifen, Hilfsmitteln (u.a. Spritzen, Lanzetten) und Verbandstoffen. In der Regel sind Mischverordnungen nicht möglich. Also separates Rezept für die verschiedenen Produktgruppen.

 

zurück

 

 

Besteht die Möglichkeit, eine Packungsgröße mehrfach zu verordnen (zum Beispiel: 2 x 100 Stück)?

 

Ja, wenn ärztlich begründet. Das Arzneimittel muss dann entweder direkt mehrfach verordnet sein oder bei der Packungsgröße muss ein Faktor (zum Beispiel 2x) hinzugefügt werden. Allerdings sind Mehrfachverordnungen auf Kassenrezept zusätzlich mit einem Ausrufezeichen (!) zu kennzeichnen.

 

zurück

 

 

Welche Arzneimittel können zu Lasten der Kassen verordnet werden?

 

Auf einem Kassenrezept können nur verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnet werden, die für die jeweilige Indikation zugelassen sind (siehe Ausnahme Kinder unten). Während es zur Verschreibungspflicht in Indikationen, in denen keine verschreibungspflichtigen Medikamente zur Verfügung stehen (u.a. Abführmittel, Calcium- und Eisenpräparate), Ausnahmen gibt, ist das Erfordernis der Zulassung zwingend (Verbot des "Off-Label-Use"). Selbst, wenn der Arzt davon überzeugt ist, dass ein bestimmtes Medikament einem Patienten gut hilft, darf er es nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnen, wenn es dafür keine im Beipackzettel genannte Zulassung hat.

 

zurück

 

 

Gibt es Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen bei Kassenrezepten?

 

Ja! Kindern bis zum 12. Lebensjahr dürfen auf Kassenrezept auch nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnet werden, wenn sie denn für diese Altersgruppe zugelassen sind. Es gibt Bestrebungen, die Grenze auf 18 Jahre zu verlängern.

 

zurück

 

 

Welche Zuzahlung ist bei Kassenrezepten zu leisten?

 

Die Zuzahlung ist packungsbezogen und richtet sich nach dem Arzneimittelpreis.  Bei Arzneimitteln bis 50 EUR beträgt die Zuzahlung einheitlich 5 EUR. Zwischen 50 und 100 EUR werden 10% des Preises fällig. Ab 100 EUR gelten pauschal maximal 10 EUR. Werden von einer Packungsgröße mehr als eine Packung verordnet, ist der Zuzahlungsbetrag für jede weitere Packung in gleicher Höhe fällig. Kinder sind bis zum 18. Lebensjahr von der Zuzahlung befreit. Bei chronischen Erkrankungen gibt es Möglichkeiten sich von der Zuzahlung befreien zu lassen. Sprechen Sie dazu mit Ihrer Krankenkasse, welche Regelung möglich ist.

 

zurück

 

 

Warum entfällt bei manchen Arzneimitteln die Zuzahlung?

 

Wenn der Preis eines Arzneimittels um 30 Prozent und mehr unter dem Festbetrag (= maximaler Erstattungspreis der Krankenkasse) liegt, kann die Zuzahlung entfallen. Diese zu Gunsten der Versicherten eingeführte Regelung wird jedoch seitens der Kassen durch ein kontinuierliches Absenken der Festbeträge immer mehr ausgehöhlt. De facto sparen die Kassen so zu Lasten ihrer erkrankten Versicherten.

 

zurück

 

 

Warum werden manchmal Zusatzbeträge neben der Zuzahlung fällig?

 

Für viele Arzneimittel gelten Maximalpreise in der Abrechnung gegenüber den Krankenkassen (Festbeträge). Überschreitet ein Hersteller bei der Festlegung seines Preises diese Höchstgrenze muss der Patient neben der Zuzahlung auch die Differenz zum Festbetrag komplett bezahlen. Das gilt auch für von der Zuzahlung befreite Patienten. In der Regel weisen die Quittungen in der Apotheke diese Aufzahlung detailliert auf, so dass solche Abweichungen klar erkennbar sind.

 

zurück

 

 

Was bedeuten N-Angaben (N1, N2, N3) auf dem (Kassen)rezept?

 

Früher waren Rezepte vom Patienten nur schwer zu entziffern. Handschriftliche Angaben ergänzt durch lateinische Mengenangaben erschwerten das Verständnis. Heute werden Rezepte häufig maschinell ausgestellt und es gibt keine Leseprobleme mehr. Allerdings sind manche Angaben immer noch dubios, weil nicht allgemein verständlich. Vor Jahren haben sich Ärzte und Krankassen auf die Einführung sogenannter therapiegerechter Packungsgrößen verständigt. Generell gibt es drei Größen, abgekürzt mit N1, N2 und N3. Welche Menge sich dahinter verbirgt, hängt von der jeweiligen Indikation des Arzneimittels ab. So können N1 zum Beispiel 10, 20 oder 50 Tabletten sein. Ebenso variabel ist je nach Indikation die Menge bei N2 und N3, die zwischen 20 und 200 variieren kann. Mengen, die keiner N-Größenklassifizierung zugeordnet sind, dürfen nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen abgegeben werden. Umgekehrt heißt dies, wenn beispielsweise 200 Tabletten verordnet sind und die N3-Größe bei 100 Stück liegt, müssen auch 2 x 100 Stück abgegebenen werden.

 

zurück

 

 

Ist es möglich, ein Kassenrezept mit mehreren Positionen zu splitten?

 

Kassenrezepte können immer nur ganz oder gar nicht beliefert werden. Deshalb ist es nicht möglich, ein Rezept mit mehreren verordneten Arzneimitteln zu splitten. Besteht die Absicht, nicht alle verordneten Arzneimittel auf einmal zu holen, empfiehlt es sich, die Positionen auf mehrere Rezepte zu verteilen.

 

zurück

 

 

Können Kassenrezepte auch ganz vom Patienten bezahlt werden?

 

Die Frage, ob Kassenrezepte auch ganz bezahlt werden dürfen und damit Privatrezepten gleichen, ist nicht ganz einfach zu beantworten. Generell gilt: Kassenpatienten haben Anspruch auf das sogenannte Sachleistungsprinzip. Das heißt, Leistungen, die ihnen auf Grund ärztlicher Diagnose zustehen, müssen von den Leistungserbringern (u.a. Arzt, Apotheker) direkt mit der Kasse abgerechnet werden. Ausnahmen liegen nur dann vor, wenn bestimmte Regeln außer Kraft gesetzt sind: Die Gültigkeit des Rezeptes ist erloschen (> 28 Tage nach Ausstellung) oder der Patient wünscht ein namentlich vom Arzt verordnetes Arzneimittel, in Abweichung anderer Regelungen (Rabattvertrag).

 

zurück

 

 

Was sind „Rabattvertrags-Arzneimittel“?

 

Viele Patienten, die schon einmal Arzneimittel verordnet bekommen haben, werden Erfahrungen mit Rabatt-Verträgen gemacht haben. Dabei handelt es sich um ein Instrument der Krankenkassen zur Kosteneinsparung, das nach folgendem Muster funktioniert: Die Krankenkasse schließen für bestimmte Arzneimittel Verträge mit Herstellern ab und gewähren diesen ein weitgehend exklusives Versorgungsrecht. Diese Exklusivität kostet die Hersteller ein finanzielles Entgegenkommen in Form eines Rabattes. Die Firmen mit dem besten Angebot erhalten den Zuschlag, für die vertraglich vereinbarte Frist, die Versicherten der Krankenkasse mit dem betreffenden Arzneimittel zu beliefern. In der Praxis bedeutet dies, wenn ein Arzt ein Arzneimittel aus dem Bereich der Rabattverträge aufschreibt, kommt das in Wirkstoffstärke und Menge identische Präparat zum Zuge, für das die Kasse einen Vertrag abgeschlossen hat. Der Arzt kann diesen Mechanismus außer Kraft setzen, wenn er mit einem Kreuz auf der Verordnung eine Substitution ausschließt. Allerdings läuft er dabei Gefahr, seine Verordnungshoheit im Nachhinein gegenüber der Krankenkasse begründen zu müssen. In der Apotheke bedeutet die Abwicklung der Rabattverträge, dass immer geschaut werden muss, ob ein solcher Vertrag vorliegt, ob der Arzt die Auswahl der Kasse überlassen hat und welche Auswahl an Anbietern die Kasse zur Verfügung stellt. Leider wechseln die Krankenkassen regelmäßig ihre Vertragspartner, was auch zu Umstellungen beim Patienten führt. Probleme ergeben sich dann, wenn sich auch Teilbarkeit sowie Form und Farbe der Arzneiform ändern.

 

zurück

 

 

Warum verbleiben Kassenrezepte in der Apotheke?

 

Kassenrezepte sind wie ein Scheck. Nur gegen Vorlage dieses Dokumentes wird von den Krankenkassen ausgezahlt.

 

zurück

 

Impressum